Stuhlprojekt 2015

Lesen Sie hier alles über das aktuelle Stuhlprojekt unserer Kirchengemeinde!

Zum Stuhlprojekt

Adventsbazar am 28. November

 

 

Einladung zur Serenade des Kirchenchores

Radtour von Kirche zu Kirche am Mittwoch, 1. Juli 2015 nach Dettingen/Teck

Abfahrt 18:00 Friedenskirche Reudern

zur Ev. Kirche in Dettingen/Teck

 

Mit Tourenrad, Helm und Getränk

Alle, die nicht mitradeln und nur die Kirche besichtigen wollen, treffen sich dort gegen 18.45 Uhr.

Einladung zum Gemeindefest am 14. Juni 2015

Bildnachlese zum Gemeindefest -Komm herein, ruh dich aus-

(HG) Begleitet vom Posaunenchor, Klängen der reparierten Orgel und dem Kirchenchor, der u. a. mit dem im Zwischentitel intonierten Lied den musikalischen Rahmen bildete, erlebte eine große Besucherschar den reich an Darbietungen gestalteten Familiengottesdienst vor Beginn des Gemeindefestes am 14 Juni unter dem Motto “Ein Platz für Dich“. Die Orgel ertönte wieder nach Austausch von 17 Schleifenzug-Antrieben, als hätte sie nie was gehabt, nach Endabstimmung in der Folgewoche. Die neuen Konfirmanden stellten sich und ihre Hobbys vor und erhielten ihre Bibel. Das Stuhlprojekt zu den neuen Stühlen wurde vorgestellt und zur Abstimmung aufgerufen. Dazu hatte sich die Kinderkirche wieder ein pfiffiges Quiz ausgedacht und mutig vorgetragen. Auch wurde den Besuchern erklärt, was mit den Puzzleteilen passiert -196 von insgesamt 200St- die sie vor Beginn ausgehändigt bekamen und auf der Rückseite zu unterschreiben waren. In ihrer Predigt über Markus 10,35-45, sprach Pfarrerin Kornelia Stysch über die eine Gemeinschaft der Jünger wo einer für den anderen einritt und keiner eine Sonderstellung beanspruchen kann. Und doch gibt es die Lieblingskinder und solche Menschen unter uns, die mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen und Sonderrechte beanspruchen.. Auch Jesus sieht das bei seinen Jüngern und ermahnt sie: Wer von euch der erste sein will, soll den anderen dienen. Und weiter: “Ich bin nicht gekommen um mir dienen zu lassen, sondern anderen zu dienen“ Das hat er uns mit vielen Beispiele vorgelebt, verbunden mit Liebe und Achtung vor uns Menschen. Und damit können wir Menschen einen guten Platz in der einen Gemeinschaft einnehmen, zum Wohle aller und zur Erfüllung unseres Lebens.

Sekt und raffinierte Cocktails draußen vor der Kirche kredenzt, eröffneten bei launigem Plausch und herrlichem Sonnenschein das Gemeindefest. Köstliche Maultaschen mit frisch zubereiteten Salat, knusprige Rote Wurst vom Grill füllten dann den Gemeindesaal mit illustren Gästen. Am Stand vom Basar- Bastelkreis war ein vielfältiges Angebot zum Kauf präsentiert. Nach Kaffee und Kuchen(28 St!) war dann Gelegenheit zum Wunschliedersingen mit rhytmisch ergänzter Klavierbegleitung und vielfältigen Liederwünschen.. Vor der Schlussandacht wurde der Favorit, der Stuhlwahl, der rot gepolsterte mit Grifföffnungen der Stuhlwahl mit eindeutigem Ergebnis bekannt gegeben. Die von Kindern und Eltern inzwischen zusammen gefügten Puzzleteile wurden auf Vorder- und Rückseite gerahmt gezeigt. Die Vorderseite mit Bild unserer Friedenskirche, dem Treffpunkt all der Menschen mit christlichen Wurzeln, deren Unterschriften nun auf der Rückseite des Rahmens zu einer Gemeinschaft zusammen gefügt sind. Den Betrachtern schließlich, bleibt überlassen was sie als Vorder- oder Rückseite sehen.

All den vielen Helfern, darunter auch Eltern der neuen Konfirmanden,, die vor und während des Gottesdienstes, vor und während dem Fest dafür sorgten, dass all dies möglich wurde, sei dafür ganz besonders herzlich gedankt. Den Kinderkirch-Kindern und ihren Betreuern, dem Kirchen- und Posaunenchor und seinen Dirigenten, den Maultaschen- und Kuchen-Produzentinnen, den Helferinnen und Helfern in der Küche, den Serviererinnen bei der Essensausgabe, den Helfern an den Ständen, den Jugendlichen Cocktail-Mixerinnen und Mixern, den Jungscharkindern für die Spielstraße, die sogar von Erwachsenen mit ihren Kinder und Enkeln angenommen wurde., den Teams an den Kassen, den Helfern beim Auf- und Abbau aller Geräte und fürs Verkehrschilder aufstellen, und, last, but not least, allen Besuchern, die so war da und dort zu hören, die Atmosphäre genossen und zu dieser beitrugen, was sie mit ihren Unterschriften quasi dokumentierten

Informationsabend zur Israelreise 2016 am Donnerstag, 30. April 2015 um 19.30 Uhr

Liebe Israel-Interessierte,

vor einem Jahr, im März 2014, haben wir die erste Gemeindereise nach Israel unternommen. Noch lange haben die Eindrücke dieser fantastischen Woche im Heiligen Land nachgeklungen. Jetzt planen unser israelischer Reiseleiter Assaf Zephir und ich die versprochene Vertiefungsreise. In den Faschingsferien, vom 6. bis 14. Februar 2016 wird es wieder die Möglichkeit geben, als Gruppe dieses beeindruckende Land zu bereisen.

Kommen Sie unverbindlich zu unserem Infoabend mit unserem Reiseleiter Assaf Zephir am Donnerstag, 30. April 2015 um 19.30 Uhr ins Gemeindezenrum der Friedenskirche Reudern.

Dort wird über das Programm der Reise informiert und alle Fragen können direkt geklärt werden. Wir freuen uns auf Sie.

Es grüßt Sie

Kornelia Stysch, Pfarrerin in Reudern

>> Alle Informationen zum Reiseverlauf, Termin und Kosten lesen Sie hier.

Aufsage-Gottesdienst -Tafel des Herzens-

(HG) 18 angehende Konfirmanden berichteten im Aufsage-Gottesdienst am 26.04 18 den vielen Besuchern, musikalisch von der band “11 for him“ aus Oberboihingen begleitet, welche Antworten sie in Diskussionen auf Fragen des Glaubens und Lebens während einem Jahr im Konfirmandenunterricht und in besonderen Treffen, von Pfarrerin Kornelia Stysch begleitet, gefunden haben. Sie haben die vielen Besucher mit ihren Erklärungen beeindruckt, was für sie das Glaubensbekenntnis, das Abendmahl und die 10 Gebote bedeuten. Wie wichtig ihnen zum Beispiel die Achtung der Schöpfung ist und deren verantwortungsvoller Umgang durch uns Menschen. Dass wir Vergebung der Sünden erfahren können und mit dem Tod nicht alles endet, sondern das ewige Leben Zuversicht für uns bedeutet. Dass die Einhaltung der 10 Gebote befreiend sein können, wenn wir sie nicht nur als Pflicht verstehen.

Pfarrerin Stysch bezog sich in ihrer Predigt auf die Sprüche Salomons Kapitel 3,1-6, wo von der ..“Tafel deines Herzens…“ die Rede ist, und auf die in zwei Steintafeln gemeißelten 10 Gebote, die wir mit Herz und Verstand umsetzen sollen und damit Freude bereiten und Freunde gewinnen können. So mit dem Herzen verstanden, sind Gottes Gebote gute Regeln für das Leben, sie bringen uns voran. Pfarrerin Stysch erzählte wie sie mit einer Frau ins Gespräch kam, die erfahren hatte, dass Jesus in Stuttgart gewesen war. Er hatte einen Rollstuhlfahrer im Rosensteinpark geschoben, einer Emigrantin auf der Behörde geholfen, mit einem behinderten Kind Ball gespielt, eine krebskranke Frau besucht und einem Obdachlosen Gesellschaft geleistet. Diese Beschenkten erzählten allen, denen sie begegneten, von dem schönen Tag den sie dadurch erlebt hatten. Oder war das vielleicht eine oder einer, der dem Beispiel von Jesus gefolgt war oder gar mehrere, die sich das ins Herz geschrieben hatten, kam der Frau dann plötzlich in den Sinn und sie erkannte, dass diese Menschen ihrem Herzen gefolgt waren. “ Wir haben in den vergangenen 11 Monaten hoffentlich nicht nur mit dem Kopf gelernt, sondern mit dem Herzen verstanden, wer Gott für uns ist und wie er uns helfen will, unser Leben zu gestalten.“ sagte sie an die zukünftigen Konfirmanden gewandt zum Abschluss ihrer Predigt.
Begleitet vom wohlklingenden sound der “11 vor him“, denen herzlich gedankt sei für ihren Beitrag zur Zusammenarbeit der beiden Kirchengemeinden Oberboihingen und Reudern, war eine große Besucherschar zu erleben, die Anteil am neuen Lebensabschnitt der zukünftigen Konfirmanden nahmen. “Das war ein schöner Tag“ hätten die Menschen aus der
oben erwähnten Geschichte gesagt.



Aufsagegottesdienst

Weißt Du Noch ? -Goldene Konfirmation am 15.3.2015-

(HG) Begleitet vom Orgelvorspiel und Pfarrerin Kornelia Stysch zogen am Sonntag zehn Goldene Konfirmandinnen und Konfirmanden zum Festgottesdienst in die Friedenskirche ein. Unter den Gästen waren auch diamantene, eiserne, Gnaden- und Kronjuwelen-Jubilare im gut besuchten vom Kirchenchor musikalisch begleiteten Gottesdienst. Alle wurden namentlich begrüßt und es wurde der Verstorbenen gedacht.
Waltraud Kurz, erinnerte in ihrer Rückschau an ihre Konfirmation im März 1965, an der sie begleitet vom strengen Pfarrer Ostermann in die Kirche am alten Standort einzogen. Alles war festlich geschmückt und für die Knfirmanden dann doch überraschend und schön, mit den traditionellen weißen Papierrosen an den Buchsgirlanden, obwohl sie beschlossen hatten diese das erste Mal wegzulassen. Auch an die Nervosität vor der Prüfung und die Anspannung das auswendig Gelernte auf zu sagen. Wie sie das erste Mal feine Kleider und Anzüge tragen durften, in die sie dann hineinwuchsen. Wie für viele nach der Schulzeit im 14. Lebensjahr der Ernst des Lebens begann, sie offiziell Wein trinken durften, sich die Haare schneiden ließen, sie sich auf das Erwachsen sein und werden freuten. An die Ohrwürmer der “Beatles“ und “Stones“, auch an die politischen Ereignisse in Deutschland und der Welt. Sie gedachte aber auch der Verstorbenen, denen die Goldenen Konfirmanden nach dem Gottesdienst am Grab Blumen niederlegten, wünschte den Kranken, die verhindert waren, gute Besserung, und freute sich nach 50 Jahren auf das bevorstehende Beisammensein beim Nachmittags-Kaffee.
Vom “weißt du noch“ –Tag sprach Pfarrerin Stysch in ihrer Predigt und der Vorfreude aber auch Anspannung vor diesem denkwürdigen Tag, begleitet von Pfarrer Ostermann, der Respektsperson. Von der Nervosität vor der Aufsage, die ohne Versprecher gelingen sollte, denn Spickzettel waren tabu. Schließlich nicht zu vergessen, die Sammeltassen für die Mädchen und Uhren für die Jungs als Geschenke, heute in der Rückschau auch Anlass zum Schmunzeln. Von der Freude der Jubilare, sich heute nach 50 Jahren wieder treffen zu können und ihrer Dankbarkeit für Gottes Geleit auf vielen ihrer Wegstrecken, was in der Rückschau vielleicht besser gelingt, einigen mitunter auch schwer. So wie den 9 geheilten Aussätzigen im Predigttext Lukas 17, Vers 11 ff . Aber auch vom Vertrauen des geheilten Samariters der Jesus als einziger von den 10 dankte. Dein Glaube hat dir geholfen sagte Jesus zu ihm. Von dieser Zuversicht zeugt auch die Strophe im anschließend gesungenen Lied 395: “…er wird uns leiten wo er uns will und braucht“.
Fürbitten einiger der Konfirmanden, die auch die Lieder ausgesucht hatten und Segen beschlossen diesen festlichen Gottesdienst, den der Kirchenchor mit seinen schön gesungenen Liedern bereicherte.
Nach dem Gottesdienst versammelten sich die Goldenen zum Gruppenfoto mit der Pfarrerin. Interessenten dafür und für Bilder in der Kirche, melden sich bitte im Pfarramt zu den üblichen Bürozeiten.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen waren alle Jubilare in den festlich gedeckten Gemeindesaal bei Kaffee und Kuchen zum weiteren Austausch ihrer Erinnerungen, im Beisein von Pfarrerin Stysch, von der Kirchengemeinde eingeladen.
Dem Bewirtungsteam sei herzlich für seine vorzügliche Bewirtung und deren Vorbereitung gedankt, ebenso für die leckeren Kuchenspenden, die, Bewirtung wie Spenden, nicht hoch genug geschätzt werden können.

Kirchentags-Sonntag

Damit wir klug werden

Markus Zeile im Interview mit Pfarrerin Stysch

(HG) Zur Einstimmung auf den bevorstehenden evangelischen Kirchentag in Stuttgart vom 3.-7. Juni und dessen Motto “Damit wir klug werden“ als Halbsatz aus Psalm 90, Vers 12, war Gottesdienst am 1.März in der Friedenskirche. Andrea Besemer und Waltraud Kurz hatten den Gottesdienst zusammen mit Pfarrerin Kornelia Stysch gestaltet, in dem Markus Zeile, der dem Planungsteam des Kirchentags angehört, aus erster Hand interessante Einblicke gab. Dem Eingangslied “Dich rühmt der Morgen“ aus dem Kirchentagsheft, aus dem auch alle anderen Lieder gesungen wurden und dem gemeinsam gesprochenen Psalm 1, folgten Textlesungen zu Psalm 90 nach der Lutherischen, der Züricher, der Kirchentags- Übersetzung, ebenso in Hebräisch und English. Erfahrungen von Teilnehmern früherer Kirchentage.
Der Kirchentag ist ein großes Fest des Glaubens, bei dem Menschen miteinander ins Gespräch kommen, sich in Kirche ,Gesellschaft und Politik einmischen und damit interreligiösen Dialoge mit Juden, Muslimen und Menschen anderer Religionen als gelebte Ökumene erleben können, lauteten zusammengefasst einige der Erlebnisse und Erfahrungen, die die Teilnehmer ermutigten, gemeinsam auf dem Weg des Glaubens weiter zu gehen. All das begleitet von einem vielfältigen Angebot an kulturellen Highlights aus Musik, Kabarett und Kunst.
In ihrer Predigt zu Psalm 90,12, sprach Pfarrerin Kornelia Stysch wie z.B. Steve Jobbs der Apple-Gründer, Ellen Überschär, die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags, und der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger die Bedeutung des Psalms verstanden, jeder auf seine Weise, zuversichtlich. Lehre uns unsere Tage zu zählen, damit wir ein weißes Herz bekommen um damit klug zu werden. Unser Glaube ist nicht kompliziert oder gar weltfremd, wir können in der Gewissheit leben, dass wir in Gottes Hand sind. Somit müssen wir nicht als “Gscheidle“ und “Kleverle“ zum Kirchentag gehen, wie sie weiter ausführte.
Markus Zeile berichtete von den umfangreichen Vorbereitungen und dem Bestreben möglichst alles für den Kirchentag, der sich als Laien- und Mitmachbewegung versteht, gut zu organisieren, zu dem immerhin ca. 100.000 Dauerteilnehmer und 40.000 Tagesgäste erwartet werden. Seine Freude, dabei mitarbeiten zu dürfen, schwang in seinen Worten mit, mit denen er alle Besucher herzlich zum Kirchentag direkt vor unserer Haustür einlud. Im daran anschließenden Interview beantwortete er Fragen mit Hinweisen auf Veranstaltungen, work shops und Vorträgen, zu denen auch prominente Referenten aus Wirtschaft, Politik und Kirche eingeladen wurden, angereichert mit Musik- Kabarett- und Theater-Veranstaltungen, mit dem ausdrücklichen Hinweis auf die Teilnahme des Posaunenchors Reudern.
Alles Wissenswerte ist auch unter www.kirchentag.de zu erfahren, z.B. was sich hinter dem Aufruf “Gräbele gsucht!“ verbirgt.

Einladung zum Konzert Feel the Spirit

Einladung zum Frauenfrühstück

Gospelworkshop

Gospel-Konzert

Gospel Konzert und Gottesdienst

Gospelchor; Christian König; Reudern; Peter Gölz

Der goßr Gospelchor unter Leitung von Christian König

(HG) Dieses Jahr strömten 63 hoch motivierte Sängerinnen und Sänger, nicht nur aus Reudern, am Samstag 3.Januar mit “Yakamaka Vhangeri -Preiset den Herrn-“ singend in die gut besetzte Friedenskirche und eröffneten damit das Gospelkonzert. Sie begeisterten aus stimmigen Kehlen und mitreisender Freude die Zuhörer mit internationalem Gospelklang zum Abschluss des Workshops in der 4. Auflage, an dem sie von Freitag an teilgenommen hatten. Christian König, der Leiter des Kirchenchores, hatte wie schon letztes Jahr, eine vielseitige Auswahl an englischen und deutschen Titeln zusammengestellt, die auch Gelegenheit für Solostimmen boten. Mit reichlich Beifall für die Akteure, endete dieser musikalische Hochgenuss an dem auch die Akteure, angefeuert durch die “Blues Brothers“, ihre helle Freude hatten, und dem “Halleluja, Jeus is born“ von G:F:Händel als Zugabe. Pfarrerin Kornelia Stysch dankte Christian König für seine souveräne und mitreisende Leitung und Peter Gölz für seine rythmische Begleitung mit einem kleinen Dankeschön. Christian König dankte dem Organisationsteam für die vorzügliche Vorbereitung und Bewirtung während des workshops.
Im musikalischen Distriktgottesdienst am folgenden Sonntag wurden Ausschnitte aus dem Konzert-Programm den ebenfalls begeisterten Besuchern präsentiert.