Rückblick 2017

Herzliche Einladung zu einem besonderen Gottesdienst im Grünen am So, 8. Oktober 2017

Mitsänger gesucht: Pop-Kantate

In diesem Jahr gibt der Kirchenchor Reudern sein Jahreskonzert nicht wie gewohnt als Sommerserenade sondern als Matinee zum Reformationstag. Am 31.10.2017 um 10 Uhr wird das 500. Reformationsjubiläum musikalisch gefeiert. Unter anderem wird eine von Chorleiter Christian König komponierte Pop-Kantate zum Thema Freiheit uraufgeführt. Gastsängerinnen und Gastsänger sind herzlich willkommen. Die Proben beginnen ab dem 26.6. jeweils montags um 20 Uhr in der Friedenskirche Reudern.

Formlose Anmeldungen bitte ab sofort an: guembel.helmut @t-online.de. oder am 26.6.17.

 

 

Gemeindefest am 2. Juli 2017

Gottesdienst zur Didache am Sonntag, 26. März 2017

 

WICHTIGER HINWEIS:

Entfall Vortrags- und Einführungsabend zum Abendmahl nach der Didache am Mi, 22.03. in Reudern
Leider muss krankheitsbedingt der Vortrags- und Einführungsabend zur Abendmahlsfeier nach der Form der Didache am Mi, 22.03. in Reudern ausfallen.
Der Abendmahls-Gottesdienst nach der Form der Didache am Sonntag, 26.03. mit K. Stysch wird stattfinden. Wir feiern das Abendmahl mit Brot und Wein. Herzliche Einladung dazu!

 

 

 

Goldene Konfirmation am Sonntag, 12. März 2017

(HG) Wie jedes Jahr hatte auch dieses Jahr die evangelische Kirchengemeinde die Goldenen Konfirmanden zum Festgottesdienst am Sonntag 12.März in die Friedenskirche eingeladen. Begleitet vom Orgelvorspiel mit Kirchenchor und Pfarrerin Kornelia Stysch zogen 25 Goldene Konfirmandinnen und Konfirmanden in die Kirche ein. Unter den Gästen waren auch Jubilare der früheren Jahrgänge im gut besuchten Gottesdienst.

Zwei der Konfirmandinnen erinnerten an den denkwürdigen Tag ihrer Konfirmation damals vor 50 Jahren, als sie vom Lied “Tut mir auf die schöne Pforte“ begleitet, in das alte Kirchlein einzogen, wo sie von Pfarrer Ostermann feierlich konfirmiert wurden. An die papierenen weißen Rosen, die den Kircheneingang schmückten und die festlichen Kleider der Mädchen in Nylonstrümpfen und an die Jungs in ihren ersten Anzügen. Damals wurde noch zu Hause gegessen und auch damals wie heute, wurde Kuchen von den Konfirmanden im Dorf verteilt. Aussteuergeschirr, Spitzentaschentücher, auch Eier waren damals gängige Geschenke, 5.- Mark schon viel, erst recht die erste Armbanduhr. Nach dem Konfirmandenabendmahl war man bei Döte eingeladen. Der Konfirmandenunterricht im Untergeschoss der Schule war sowohl für Pfarrer Ostermann wie auch für die Konfirmanden eine Herausforderung. Den Ausflug zu Pfarrer Ostermanns ehemaliger Pfarrei nach Simmersfeld empfanden alle als große Erleichterung nach Konfirmanden-Unterricht und auswendig lernen, nicht jedoch eine Konfirmandin, sie hatte leider ihre Armbanduhr dabei verloren.

In ihrer Predigt skizzierte Pfarrerin Kornelia Stysch 14jährige junge Menschen, per Konfirmation nun mündig gewordene Christen am Beginn ihres neuen Lebensabschnittes, die in der Gewissheit leben konnten, im Glauben von Gott behütet zu sein. Und sie verglich die Jubilare mit Jakob, der von Gott einen neuen Namen “Israel“ d.h. der Gottesstreiter erhält, der ihn stark machte um sich dadurch nach langem Kampf mit seinem  Bruder Esau wieder zu versöhnen. So einen Lebenskampf musste vielleicht mancher der Jubilare auch bestehen, der sie stärkte, möglicherweise aber auch Spuren hinterließ. Gott segne ihr Leben im Glauben in guten wie in schlechten Tagen, schloss sie ihre Predigt.

Der Kirchenchor gab den Jubilaren “der Herr segne dich und nach dem von der Pfarrerin empfangenen Segen mit Urkunde, ein “Finnisches Segenslied“ mit auf den Weg. Vom Nachspiel begleitet zogen sie schließlich nach dem Segen für alle, feierlich aus der Kirche.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen waren die Jubilare ins Gemeindezentrum zu Kaffee und Kuchen eingeladen und sicherlich zu angeregten Erinnerungen an den denkwürdigen Tag mit vielleicht so mancher Anekdote, damals vor 50, 60 und mehr Jahren der Diamantenen, Eisernen(usw.) Konfirmanden.

Herzlichen Dank sei allen Helferinnen und Helfern gesagt, die bei Vorbereitung und Bewirtung mitgewirkt haben.

Weltgebetstag 2017 am Freitag, 3. März 2017

Frauenfrühstück am Samstag, 18. Februar 2017

Gottesdienst mit Freunden von der Bleiche am 12. Februar 2017

(HG) Engel, große und kleine, begleiteten den Familiengottesdienst zum Thema “Engel begleiten dich“, den wir heuer in guter Tradition, zusammen mit unseren Freunden von der Bleiche, einer Betreuungsgruppe der Bruderhaus-Diakonie Neckar-Alb, in der sehr gut besuchten Friedenskirche am 12.2.17 feierten. Engel wurden vom  Posaunenchor bespielt, von der Gemeinde besungen und von Kindern beschrieben. Zum Lied “Hände wie deine“ ließen unsere Gäste ihre Stimmen und Gitarren, vom  Cayon unterstützt, erklingen.

Einige unserer Kindern beschrieben ihre Vorstellung und was für sie Engel bedeuten.

Daniel Anhorn, der Leiter dieses Wohnbereiches informierte im Interview mit seinen Mitarbeiterinnen über die vielfältigen Aufgaben, auch über Neues aus der Gruppe.Es war deutlich zu spüren, dass sie all diese Aufgaben mit viel Engagement und Freude erfüllen. Die Gäste bedankten sich mit einem prächtigen Engel bei uns, den sie in ihrer Werkgruppe gestaltet hatten. Sie hatten wirklich keine Mühe gescheut und sogar einen Film mitgebracht, der sie in ihrer gewohnten Umgebung zeigte und in dem sie erzählten, wer ihre Engel sind. Auch über Reudern gab‘s einiges zu erzählen, z.B. dass seit kurzem Vikarin Nicole Weber unsere Pfarrerin unterstützt.

Aufgaben ganz anderer Art in Form von Renovierungsarbeiten an unserer bald 50-jährigen Kirche stehen uns bevor, wofür wir erkleckliche Geldmittel selbst schultern müssen wie KGR Jörg Schietinger berichtete.

Pfarrerin Kornelia Stysch sprach in ihrer Predigt zu 1. Mose 28, 10-17 von Bildern untermalt, über Jakob und seinem Traum in der Fremde. Wie er geflohen war, weil er sich den Segen seines Vaters und das Erstgeburtsrecht seines Bruders Esau erschlichen hatte. Die Himmelsleiter und die Engel waren ihm ein Zeichen Gottes, der ihn trotzdem nie verließ und ihm später half, nach 20 Jahren nach Hause zurückzukehren. Als Gottes Gnade sah er an, dass sein Bruder ihm den Betrug verzeihen konnte. Diese Engel sind uns gute Mächte, wie sie weiter ausführte, durch die wir wunderbar geborgen sind, wovon die Gemeinde im gemeinsamen Lied anschließend sang, gefolgt von den gemeinsam gesprochenen Fürbitten.

Und nochmal schwebten selbstgebastelte Papierengel zum Abschluss des Gottesdienstes an so manchem Hals, der von den Kindern beschenkten Gottesdienstbesucher.

Nach diesem Gottesdienst war wie jedes Jahr Gelegenheit sich bei Kaffee und Hefekranz auszutauschen und Näheres zu erfahren, auch über die nun schon über 40 Jahre gepflegte Verbindung mit unseren lieben Gästen. Zu dieser hat auch Jürgen Issler viele Jahre beigetragen, der nun andere Aufgaben in seiner Familie übernehmen musste. Ihm gilt ein

besonderer Gruß und alles Gute von unserer Seite.

Daniel Anhorns Dank für unsere Gastfreundschaft erwiderten wir mit dankbarer Freude für das Erlebte und verabschiedeten eine fröhliche Besucherschar bis zum nächsten Jahr.

Großer Dank geht auch an das Bewirtungsteam, das uns in gewohnter Weise vorzüglich versorgt hat.

Mitarbeiterabend am 21. Januar 2017

(HG) Vor kurzem hatten Pfarrerin Kornelia Stysch und der Kirchengemeinderat die Ehrenamtlichen der vielen aktiven Gruppen in unserer Kirchengemeinde zum traditionellen Mitarbeiterfest eingeladen, das zur Einstimmung mit einem Sektempfang im Foyer des Gemeindezentrums begann. Zu Beginn des Programmteils hatten dann zur großen Freude der Gastgeber mehr als 100 erwartungsfrohe Gäste in der Kirche Platz genommen womit sie ein tolles Abbild der Vielfalt unseres Gemeindelebens boten. All diesen mit dieser Einladung zu danken, ebenso jenen, die nicht teilnehmen konnten, war unserer Pfarrerin und dem Kirchengemeinderat wichtig. Besonders wichtig auch all denen persönlich mit einer wunderschönen, frischen und entdornten Rose (sie soll sich ja gut anfühlen und nicht pieksen), zu danken, die nun nach langem Engagement in unserer Kirchengemeinde, manche nach sage und schreibe einem viertel Jahrhundert und mehr, nun den Jüngeren den Vortritt lassen. So können wir uns glücklich schätzen, dass schon einige die Nachfolge angetreten haben, und vieleicht lässt sich ja noch die eine oder andere von den neuen zum mitmachen animieren.

Zur Überraschung aller, hatten sich zu Beginn einige der Gospelsänger formiert und nochmals aus ihrem Repertoire gesungen.

Vikarin Nicole Weber, hatte anschließend  in ihre sehr ausführliche Präsentation, “Kennen sie Reudern?“ die Gäste teilweise durch ein Ratespiel mit einbezogen, damit immer wieder in Staunen versetzt und durch launige ond gscheide Bemerkungen der Fleckabas gewürzt. Ja und dann brachten die 5 Sangesbarden und Multimusiker von ORTEF mit ihren ausschließlich schwäbisch getexteten und gesungenen Moritaten so richtig Schwung und Begeisterung ins Publikum. Witziges, Knitzes, wie halt Schwoba so send, manchmol au Bruddler. war da, mit viel Virtuosität gespielt, zu hören. Ein wahrer Genuss den die Gäste, die auch, natürlich schwäbisch, mitsingen durften, mit viel Beifall honorierten und damit die Sangesbrüder schweren Herzens nach einer Zugabe entließen. Hinaus ins Foyer wohin jetzt alle strömten und dort quasi als Sahnehäubchen empfangen von solchen auf köstlich angerichteten Häppchen. Ein wahrer Augen und Gaumenschmaus, durch flüssiges ergänzt. Das alles bei angeregter Unterhaltung von der reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Diesen wundervollen Abend beendete Pfarrerin Stysch mit einem Schlussgebet.

 

An dieser Stelle sei dem Bewirtungsteam herzlich für sein Engagement gedankt.

Gospelworkshop und Konzert am Samstag, 7. Januar 2017

(HG) Dieses Jahr fand der traditionelle Gospelworkshop nun schon zum 6. Mal zum Jahresanfang großen Zuspruch sowohl bei Sängerinnen und Sängern, wie auch den Zuhörern beim abschließenden Konzert in der Friedenskirche. Es war wieder ein musikalischer Hochgenuss den über 70 Vokalisten mit afrikanischen, deutschen und englischen Gospels, unter der Leitung von Christian König, servierten, rythmisch untermalt von Peter Gölz mit seinen beeindruckend vielfältigen und taktsicher gespielten Percussion-Insrumenten. Wundervoll klingende Titel wie “Open my heart“ oder “Lobe den Herrn meine Seele“ boten u.a. auch Gelegenheit für Solostimmen und sogar Flügelhorn-Begleitung.

Pfarrerin Kornelia Stysch, dankte Christian König für seine souveräne und mitreisende Leitung und Peter Gölz für seine rythmische Begleitung. Christian König seinerseits bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, die bei Vorbereitung und Durchführung von Workshop und Konzert engagiert waren.

Vom reichlichen Beifall der Besucher begleitet zogen nach einer Zugabe die hoch motivierten Sängerinnen und Sänger mit dem “Ewe Thina“, einem südafrikanischen Traditional, aus der voll besetzten Friedenskirche.

 

Für den Projektchor, dieses Jahr anlässlich des Reformationsfestes am 31. Oktober, wozu noch rechtzeitig eingeladen wird, hatte Frau Stysch abschließend geworben.