Unsere Kirchengemeinde

Porträt der Friedenskirche

Reudern hat seit 1969 eine flexible Kirche. Schon das Gebäude spiegelt die Kirchengemeinde wieder. Sie ist offen und experimentierfreudig.

Trennwände zum Gemeindesaal und Foyer machen es möglich, dass aus 200 Sitzplätzen über 400 werden.

Ab und zu bekommt der Kirchenraum eine neue Ausrichtung. Bei Festen und Konzerten werden die Stühle einfach um 90 Grad gedreht. Dann liegt der Mittelpunkt der Veranstaltung nicht im Altarraum, sondern seitlich bei den Musizierenden.

Die Architektengemeinschaft Weinbrenner, Kuby und Rehm verfolgten den Plan, ein strenges Gegenüber von Pfarrer und Gemeinde zu vermeiden. Sie wollten die Einheit der Gemeinde betonen. Die Menschen vor Ort mögen Gottesdienste, bei denen nicht nur die Pfarrerin vorne steht, sondern an denen sich auch Gemeindeglieder und Chöre beteiligen.

Aus Holz und Beton besteht das flügelartige Gemeindezentrum. Die Architekten wollten damit ausdrücken, dass Reudern durch das Roden von Wald entstanden ist. Noch heute ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung im Dorf, das eigene Brennholz zu machen.

Auffallend ist der schlanke Kirchturm der Ev. Friedenskirche, der Reudern schon von weitem ankündigt. 

Liebevoll oder spöttisch Häkelnadel genannt beherbergt er in seiner gewaltigen Ausbuchtung 4 klangvolle Kirchenglocken.

Wer Reudern nur von der Durchfahrt kennt, verpasst viel. Wer sich nämlich zu Fuß zum höchsten Punkt von Reudern – zur Kelter – aufmacht – wird mit einem Panoramablick auf die Schwäbische Alb belohnt.

Es gibt viele Gründe, Reudern zu besuchen.
Für mich ist ein ganz besonderer Grund der Posaunenchor. Hier machen drei Generationen miteinander Musik. Aus den Schubladen ‚laute und alte Musik‘ spielt sich dieser Chor mit großer Begeisterung und Einsatzbereitschaft seit 61 Jahren heraus. Mit jährlich etwa 25 Gottesdiensten und Andachten und ungewöhnlichen Konzerten will der Chor seine Vielseitigkeit weiter ausbauen. Zu alter Musik wird ein neuer Zugang gesucht, auch mit neuer Musik werden unbekannte Wege beschritten. Die Experimentierfreudigkeit und der Zusammenhalt im Chor, in dem alle ehemaligen Dirigenten noch aktiv mitspielen, ist etwas Besonderes.

Eine Reise durch den Kirchenbezirk - Video anlässlich des ausgefallenen Bezirkskirchentages 2020